Deutschland

Mit dieser Publikation ist die Bedeutung des in Trier liegenden Fragments von Beethovens Fehlerverzeichnis zur Sonate op. 106 sehr schön deutlich gemacht. (Hinweise zur Neuausgabe, 2012)

Prof. Dr. Michael Embach, Stadtbibliothek/Stadtarchiv Trier


Schon der neue Ausdruck "Nach den Quellen herausgegeben" gefällt mir viel besser als das Wort "Urtext", und er ist vor allem viel zutreffender. Ihre Überlegungen zu op.31 sollten sich alle seriös arbeitenden Pianisten durch den Kopf gehen lassen. Ich finde sie so anregend und auch verblüffend, wie diejenigen zu op. 106.

Prof. Ludwig Hoffmann, Hochschulen für Musik und Theater in München und Wien.


Ich gratuliere Ihnen herzlich zu dieser wertvollen Ausgabe (op. 31) mit ihrem großen wissenschaftlichen Bericht und der neu geschaffenen Quellenbasis.

Dr. Hartmut Schaefer, Leiter der Musikabteilung, Bayerische Staatsbibliothek, München.


Wieder eine Ausgabe der Klaviersonaten von Beethoven. Scheint eigentlich nicht nötig.- Muß aber bejaht werden, wenn sie in dieser Form geschieht: ein höchtsmöglich authentischer Text und mit viel Gründlichkeit erarbeitete Kommentare, jeder Sonate einzeln beigegeben, machen die Ausgabe von Johannes Fischer so interessant und für den Interpreten so ungemein übersichtlich. Es erhebt sich die Frage, ob so eine gründliche Kommentierung überhaupt wichtig sei. Sie ist es, wenn man außer dem Notentext, aus dem ja jeder schon allerhand herauslesen kann, noch mehr erfahren möchte über Lebensumstände und Arbeitsweise des Komponisten.

Prof. Günter Kootz, Hochschule für Musik und Theater, Leipzig.

England

Many thanks for sending a copy of your article on Beethoven’s op. 106, which I found very interesting indeed. We will be very pleased to keep it in our files, for the use of future scholars.

Dr. Nicolas Bell, Curator, Music Collections, The British Library, London

USA

Finally!! I have been eagerly waiting for this as I think Vol. I is the best edition now available for these works.
I have given many copies of Volume I and the separate editions of the individual Sonatas to some of my colleagues as well as to the Juilliard School Library. I have heard only most enthusiastic comments from any one who has used these.

Prof. Jacob Lateiner, Major Piano Faculty, The Juillard School, New York.


I want to let you know that I personally find your edition of the very greatest value, in fact, I believe it is without question the best and most reliable today. I am at present in the midst of performing the complete cycle of 32 sonatas and use your edition constantly. I feel very grateful to you for your extensive and careful research, and also for your decision to give the Revisionsbericht to us directly in the same volume...

Prof. Seymour Lipkin, The Juilliard School, New York


The Juilliard School Library has housed several copies of your edition of Beethoven's Piano Sonatas Vol.I (Leipzig: Edition Peters) since 1989. This is a very important edition for our students's study and performance. The critical notes at the end of the volume present excellent summaries of the discrepancies between the various sources for each sonata.

Ms. Jane Gottlieb, Head Librarian. The Juilliard School, New York


Download dieser Seite als PDF ---->